Radio Advertising Summit 2020: Think Audio!
20.02.2020 10:58

Beim Jahrestreffen der Werbe- und Marketingbranche zeigt die Gattung Radio, warum sie für effektives Marketing und den ganzheitlichen Markenauftritt unverzichtbar ist.

 

 

Berlin, 20. Februar 2020 — Für modernes Markenmanagement ist Audio in all seinen Facetten eine unverzichtbare Dimension der Customer Experience. Auf dem Radio Advertising Summit am 23. April in Köln zeigen namhafte Experten, welche neuen Entwicklungen der Audiomarkt für Werbetreibende bereithält. Denn für ein modernes Marketing sind die wachsende Audiowelt sowie die Gattung Radio mit ihrer täglichen Millionen-Reichweite wichtiger denn je.


Der Keynoter Prof. Dr. Bernhard Pörksen zeigt mit seinem Vortrag „Die neue Macht des Publikums. Vom Konsument zum Medienaktivisten.“, wie die steigenden Ansprüche der Konsumenten an Marken und Unternehmen auch Veränderungen für ein aktuelles, glaubwürdiges und vor allem erfolgreiches Marketing nach sich ziehen.


THINK AHEAD: Wenn die Zukunft mit uns spricht

Wie wichtig Voice für ein effektives Marketing wird, erklärt Maks Giordano. Der Autor und Experte für Performance Marketing, wird in seinem Vortrag beleuchten, warum Audio Branding und Audio Advertising für Unternehmen und Marken in einer innovationsgetriebenen Welt unabdingbar sind. Digitale Technologie entwickelt sich exponentiell. Entsprechend rasant gewinnen Entwicklungen rund um Voice an Bedeutung für Unternehmen und ihre Marken. Die immer neuen Möglichkeiten der Audionutzung schaffen neue Customer Touchpoints. Neben der Vorstellung von spannenden internationalen Cases, wirft er einen Blick in die Zukunftsszenarien rund um Voice.


„In einer visuell reizüberfluteten Welt besinnen sich immer mehr Menschen auf das Hören. Für Werbetreibende bedeutet das: Think Audio! Denn Audio bietet Marken zahlreiche bestehende, neue und vor allem effektiven Möglichkeiten ihre Zielgruppen zu erreichen“ sagt Grit Leithäuser, Geschäftsführerin der Radiozentrale. „Das gilt für Radio auf all seinen Plattformen und Ausspielungswegen inklusive eines erstarkenden Podcast-Genres, aber auch für alle andere Formen der Audionutzung. Was das konkret für die Werbewirtschaft bedeutet, werden wir an einem prall gefüllten Kongresstag beleuchten.“

 

Die vollständige Pressemitteilung finden Sie hier

Zurück zur Übersicht