Spot ab: RMS verleiht RAMSES Awards in Hamburg
26.04.2012 12:59

Jung von Matt ganz oben auf dem Siegertreppchen!

Hamburg, 26. April 2012 – „Ahoi Hamburg“ hieß es in diesem Jahr, und so kehrte die Verleihung der RAMSES Awards von Düsseldorf nach Hamburg zurück. Im Rahmen der 17. RAMSES GALA feierten rund 450 geladene Gäste aus Unternehmen, Agenturen und Medien in der Hamburger Fischauktionshalle die kreativsten Köpfe und Produzenten des Jahres sowie die effektivste Radiokampagne. Moderator Matthias Opdenhövel führte durch einen spannenden Galaabend, der durch den Auftritt der schwedischen Musikband Mando Diao und der Gewinnerin von „The Voice of Germany“ Ivy Quainoo gekürt wurde. DJ Julian Smith sorgte auf der Aftershowparty mit seinen Beats für Bewegung auf der Tanzfläche.

Vier Kategorien, zehn Trophäen und viele strahlende Sieger: Nach dem olympischen Prinzip vergab die Kreativjury in den drei Kategorien „Best Audio Brand“, „Best Audio Idea“ und „Best Audio Talent“ jeweils einen RAMSES in Gold, Silber und Bronze. Abräumer des Abends war die Kreativschmiede Jung von Matt. Das Team konnte am Ende der Preisverleihung insgesamt drei RAMSES Trophäen mitnehmen. In der Kategorie „Best Audio Success“ bewerteten hochkarätige Branchenexperten in der Successjury aussagekräftige Marktforschungsunterlagen und ehrten die  Radiokampagne der Molkerei Meggle.

RMS Geschäftsführer Florian Ruckert freute sich über einen erfolgreichen Abend in der Hansestadt: „Nicht nur die erhöhte Anzahl der Einreichungen, auch die Qualität der eingereichten Kampagnen belegt das kreative Potenzial von Radio. Und die Auszeichnung in der Kategorie „Best Audio Success“ zeigt, dass Werbung im Radio nicht nur kreativ ist, sondern auch hochgradig ROI-fähig. Dieser Abend hat bewiesen, dass Radio die Markenkraft durch Innovationen, Kreativität und Effizienz nachhaltig stärkt.“

Best Audio Brand – bei den Autoherstellern läuft es rund
Markenstärke erlebbar machen, das ist das Kriterium in der Kategorie „Best Audio Brand“. In diesem Jahr setzte sich die Agentur Jung von Matt gemeinsam mit dem Produktionsstudio Studio Funk durch. Die Laudatoren Klaus Funk, Geschäftsführer und Inhaber Studio Funk, und Oscar Meixner, Tonmeister Hastings Audio Networks, übergaben den RAMSES in Gold für die Spotserie von Mercedes-Benz. In den drei Spots berichten Autofahrer während des Fahrens was für sie das Autofahren ausmacht. Der eine fährt sich durch überhöhte Geschwindigkeit in Ekstase, der nächste spielt im Auto Blockflöte und der dritte missbraucht das Auto als Schlagzeug. Mit dem Slogan „Weil Sie nie wissen, wer vor Ihnen fährt!“ wirbt Mercedes-Benz für den automatischen Abstandhalter.

Der silberne RAMSES ging an Grabarz & Partner, die mit Studio Funk drei Hörfunkspots für VW produzierten. Die Spots sind im Stil eines Kinotrailers gesprochen und spiegeln Szenen aus einem Thriller wider. Die Pointe: Der Hörer erfährt, dass es sich in den beschriebenen Szenen um Personen in einem Auto handelt, die etwas durch ihre optionale Rückfahrkamera beobachten: Nachbars neuer Rauhaardackel, die Oma mit dem Rollator oder einen Poller.

Den dritten Platz auf dem Siegertreppchen sicherten sich erneut Jung von Matt und Hastings Audio Network. In ihren Spots „Banker“ „Politiker“ und „Sportler“ für die Bild Zeitung wird der Hörer Zeuge eines Interviews mit einer ehemals erfolgreichen Peron des öffentlichen Lebens. Diese berichtet von den Vorteilen, die sie sich durch ihren Job verschafft hat bis die Bild Zeitung die Person „an den Eiern gepackt hat“.

Best Audio Idea – mit Kreativität punkten
Der goldene RAMSES in der Kategorie Best Audio Idea ging an Ogilvy und Studio Funk. Gemeinsam produzierten die Teams einen kreativen Hörfunkspot für die Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover: ein Radiobewerbungsverfahren. Gesucht werden Studenten mit Gehör. Und so wird der erste Teil der E-Mail-Adresse, an die eine Bewerbung geschickt werden kann, in Klaviertönen angegeben. Laudator und Soundexperte Carl-Frank Westermann, Geschäftsführer WESOUND, ehrte die kreativen Ideen der Gewinnerspots dieser Kategorie.

Mit ihrer Spotserie „Drittes Auge“, „Vollblut“ und „Flöte“ für Mercedes-Benz räumten Jung von Matt und Studio Funk auch in dieser Kategorie ab und nahmen den zweiten RAMSES für diese Spotserie entgegen. Den RAMSES in Silber gab es erneut für ihre Idee zum automatischen Abstandhalter des Stuttgarter Automobilherstellers.

Bronze sicherte sich Grabarz & Partner mit Studio Funk für Maxdome. In den Spots „Free Willy“, „Peter Pan“ und „Dschungelbuch“ berichten Kinder von einem Film, den sie am Abend zuvor gesehen haben. In die Handlung des Films werden von ihnen unterschiedliche Figuren, Personen oder Handlungen aus bekannten Werbespots eingebaut. Demnach entscheiden sich am Ende von Free Willy die Beteiligten „das mit den Fähnchen zu machen“ – frei nach dem Werbespot der Sparkasse. Maxdome wirbt hiermit für sein Filmangebot ohne Werbeunterbrechung.

Best Audio Talent – der Nachwuchs zeigt, was er kann
Alle Spots, die im Rahmen des RMS Texterworkshops produziert wurden, sind automatisch in der Kategorie „Best Audio Talent“ nominiert. Zusätzlich konnten Arbeiten aus anderen Nachwuchs-Seminaren, wie zum Beispiel der Texterschmiede oder den ADC-Junior-Seminaren, eingereicht werden. Die Laudatoren Fabian Frese, Geschäftsführer Jung von Matt Alster, und Ralf Heuel, Geschäftsführer Grabarz & Partner, übergaben die drei RAMSES Trophäen an die Nachwuchstalente.

Einen RAMSES in Gold erhielt die Gruppe um Tutor Jan Leube, Chief Creative Officer bei Young&Rubicam. Frank Möhrchen (Zum goldenen Hirschen), Manuel Kersting (Freunde des Hauses), Tiny Peter (DDB Tribal Berlin), Eduard Hörner (S&F) sowie Julia Pfeiffer (serviceplan) entwickelten für die DEVK die Spotserie „Babysprache“. In den drei Spots versuchen Eltern ihre Kleinkinder dazu zu bewegen, die Wörter Rollator, Katheter oder Thrombosestrumpf nachzusprechen. Die Botschaft der Spots: Bei der Altersvorsorge sollte man sich weniger auf die nächste Generation als auf den Versicherungsschutz der DEVK verlassen.

Mit einem silbernen RAMSES wurde das Team um Tutor Andreas Forberger, Creative Director bei Heye & Partner Advertising, ausgezeichnet. Dazu gehörten Michael Nipp (ORCA IM HAFEN), Edda Hoting (JvM/brand activation), Jana Pütz (gürtlerbachmann) und Nastassja Pielartzik (Studio Funk). Gemeinsam entwickelten sie die DEVK Spots „Guttenberg“, „Stoiber“ und „Clinton“. Die Spots beinhalten jeweils den Originalton von Reden der bekannten Persönlichkeiten, in denen sie Tatsachen dementieren oder sich nicht klar ausdrücken. So wird die Pflegetagegeldversicherung beworben, die alle Demenzstufen abdeckt.

Bronze erhielt eine Gruppe aus dem RMS Texterworkshop Austria. Unter der Anleitung von Tutor Joachim Glawion, Creative Director, entwickelten Denise Alonzo (Werbeakademie MK1), Nikolaus Bubna-Litic (DDB Tribal Vienna), Raoul Haslauer (Wunderknaben) und Silvio Schild (Werbeakademie MK1) den Spot „Reiseleiter“ für StepStone. Die Hörer werden Zeuge eines genervten Reiseleiters, der bei einer Stadtrundfahrt auf die Sehenswürdigkeiten Wiens hinweist, aber das Gefühl hat, dass ihm keiner der Reisenden zuhört. Die Online-Jobbörse bietet Alternativen, wenn die Unzufriedenheit im Beruf zu groß ist.


Best Audio Success – ausgezeichneter ROI
In dieser Kategorie zählen Fakten. In der Successjury bewerteten Branchenexperten auf Basis eindeutiger Marktforschungsunterlagen die Effizienz der eingereichten Kampagnen. Besonderer Fokus liegt auf dem Kampagnenerfolg in Relation zum eingesetzten Budget, zum Wettbewerb und zum Käuferanteil. In diesem Jahr überzeugte die Molkerei Meggle mit der saisonalen Radiokampagne für ihre Kräuterbutter.

Laudator Dr. Ingo Stryck, Geschäftsführer Marketing Wiesenhof, würdigte die hohe Effizienz der Radiokampagne. Im Sommer 2011 setzte das Unternehmen gezielt auf Radio und schaltete eine Kampagne, die in Bayern zur Grillsaison den Abverkauf der Kräuterbutter steigern sollte. Radio punktete auf ganzer Linie: Während des gesamten Kampagnen-zeitraums konnte ein zusätzlicher Absatzeffekt nachgewiesen werden. Für die 125g-Rolle lag er bei deutlich über 20 Prozent. Und im Vergleich zu 2010 konnte der Short Term Return on Investment (STROI) noch einmal signifikant gesteigert werden. Mit diesen Fakten im Hinterkopf bekannte sich auch die RAMSES Jury: „Ich bin ein Gourmeggle“!

Die Mitglieder der Kreativjury in diesem Jahr waren:
Fabian Frese (Jung von Matt), Klaus Funk (Studio Funk), Ralf Heuel (Grabarz & Partner), Karlheinz Hörhammer (ANTENNE BAYERN), Oscar Meixner (HASTINGS AUDIO NETWORK), Torsten Müller (CARGLASS), Juliane Paperlein (HORZONT), Britta Poetzsch (Serviceplan, ADC-Vorstand), Helmut van Rinsum (Verlag Werben & Verkaufen), Carl-Frank Westermann (WESOUND).  

Die Successjury setzte sich wie folgt zusammen:
Hans-Peter Albrecht (HP Albrecht Werbeagentur, ADC-Vorstand), Tina Beuchler (Nestlé), Barbara Evans (mediaplus), Sandra Fösken (absatzwirtschaft), Christiane Niehaus (DEVK Versicherungen), Dr. Alexander Preuss (BandScience – a member of Omnicom Group), Wolfgang Schlünzen (Monheimer Institut), Uwe Storch (Ferrero), Dr. Ingo Stryck (Wiesenhof), Georg Tiemann (CROSSMEDIA), Martina Vollbehr (pilot), Ludger Wibbelt (Nielsen).

 
Fotos: RMS/Ole L. Blaubach, Hylmar Möckel  

Weitere Informationen finden Sie unter www.ramses-gala.de

Zurück zur Übersicht