Udo Lindenberg und Khatia Buniatishvili beim Deutschen Radiopreis 2019 – letzte Nominierungen der Grimme-Jury
20.09.2019 14:33

Er ist Sänger, Schlagzeuger, Maler, Autor; sie ist Starpianistin, Ausnahmemusikerin, Kosmopolitin, Querdenkerin – und beide kommen am 25. September zur Verleihung des zehnten Deutschen Radiopreises: Udo Lindenberg und KhatiaBuniatishvili.

 


Hamburg / Berlin, 20. September 2019 –  „Radio ist für mich ein sehr lieb gewordener Begleiter. Und wenn Radio innovativ und mit neuen Sensationen an den Start kommt, müssen die verantwortlichen Leute auch einen Radiopreis bekommen“, sagt Udo Lindenberg. Die Liste seiner Radiohits ist lang – „Alles klar auf der Andrea Doria“ (1973), mit dem ihm der Durchbruch gelang, „Sonderzug nach Pankow“ (1983), „Mein Ding“ (2008), „Cello“ (mit Clueso, 2011), „Reeperbahn“ (mit Jan Delay, 2011), um nur einige zu nennen. Udo Lindenberg ist aus dem Radio nicht mehr wegzudenken. Im kommenden Jahr wird der Wahl-Hamburger aus Westfalen auf Tour gehen. Im Rahmen der Jubiläumsgala zum Deutschen Radiopreis präsentiert er die neue Single „Niemals dran gezweifelt“ - den Titelsong zum Kinofilm „Lindenberg! Mach Dein Ding“.

„Durch das Radio konzentrieren wir uns auf Dinge, die wir nicht sehen“, findet Khatia
Buniatishvili: „Das Radio bringt die Fantasie zurück und lässt uns träumen.“ Khatia Buniatishvili, 1987 in Georgien geboren, wurde früh als Ausnahmetalent gefeiert und studierte unter anderem in Wien beim legendären Pianisten Oleg Maisenberg. Für ihr Debütalbum „Franz Liszt“ wurde sie 2012 mit einem Echo Klassik ausgezeichnet, 2016 bekam sie erneut einen Echo Klassik für ihr Album „Kaleidoscope“. Auf der Bühne des Deutschen Radiopreises wird sie die Ungarische Rhapsodie Nr. 2 von Franz Liszt spielen.

In der ganzen Pressemitteilung erfahren Sie, welche der Einreichungen in den Kategorien Bester Podcast, Bestes Interview und Bestes Nachrichten- und Informationsformat nominiert wurden.

Zurück zur Übersicht