ma 2020 Audio II: Radio bewegt die Menschen

Die Reichweite von Radio verschafft Werbetreibenden Stabilität in unsicheren Zeiten. 53 Millionen Menschen hören täglich Radio. Sonderauswertung der MA IP Audio von März bis Mai 2020 zeigt zudem ein Plus von 52 Prozent bei der Nutzung klassischer Radiosender via Online im Vergleich zum Vorjahr.  

Frankfurt a. M. / Berlin, 15. Juli 2020 – Welche Botschaft ist die richtige? Wie gelingt eine effektive Aktivierung? Und wie kann eine Marke oder Unternehmen einen Mehrwert für Kunden schaffen? Seit der Corona-Krise ist Umdenken der prägende Begriff für Marken und Werbetreibende geworden. Die Wahrnehmung und der Umgang mit der Krise sowohl innerhalb der Gesellschaft als auch im Markt fällt dabei sehr unterschiedlich aus. Für Radio gilt: Die Begriffe Vertrauen und Stabilität sind kennzeichnend für das Medium. Unverändert hören 53 Millionen Menschen in Deutschland Radio. Dies bestätigen die heute von der Arbeitsgemeinschaft Mediaanalyse in Frankfurt veröffentlichten Eckdaten zur Audionutzung ma 2020 Audio II.

Und das betrifft auch die jugendlichen Hörer*innen: 9 Millionen der unter 30-Jährigen (62%) hören täglich Radio und das stabil seit 15 Jahren. 8,8 Millionen davon hören überwiegend UKW, 2 Mio. Online Audio, 0,8 Mio. DAB+.


Eine Sonderauswertung der ma IP Audio im Corona-Zeitraum von März bis Mai bestätigt nicht nur die stabilen Werte von Radio, sondern belegt, dass das Vertrauensmedium Nummer eins zusätzlich in der Krise eine besondere Wertschätzung erfährt. Im März haben sich die Sessionabrufe um 38% gegenüber Vorjahr gesteigert. Im April, der Zeit des strikten Lockdowns, stiegen die Sessions um 39% und im Mai um 32% im Jahresvergleich. Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass zu Hause vermehrt Online Audio gehört wird.

Einen überproportional hohen Anstieg konnten dabei die großen UKW-Programme verzeichnen. Denn im April wurden diese via Online mit einem Plus von 52% als Simulcast abgerufen. Diese Zahlen belegen, dass Menschen in besonderen Zeiten auf Radio als Informations- und Unterhaltungsmedium vertrauen und als wichtigen Alltagsbegleiter wahrnehmen.

„Natürlich hat die Krise auch die Radiolandschaft hart getroffen und wirkt noch nach. Aber die aktuellen Zahlen belegen ein weiteres Mal, welche Kraft in dem Medium steckt und wie groß die Verbundenheit der Hörer*innen mit dem Medium ist. Einen verlässlichen und vertrauenswürdigen Begleiter gerade in unsicheren Zeiten zu haben, ist den Menschen wichtig und das Belegen die Zahlen eindrucksvoll.“, fasst Grit Leithäuser, Geschäftsführerin Radiozentrale, die Studienergebnisse zusammen. „Diese Grundlage schafft für Marken ein besonderes Werbeumfeld, welches kein anderes Medium zu bieten hat. Und an Radio führt kein Weg vorbei, wenn man bedenkt, wie schnell und agil Werbung heute sein muss, um zur richtigen Zeit den richtigen Ton für den Kunden anzuschlagen und mit Botschaften durchzudringen. Gepaart mit dem nachgewiesenen Aktivierungspotenzial kann Radio einen besonderen Teil dazu beitragen, dass Marken und Unternehmen schnell wieder auf Kurs kommen und wir gemeinsam die Zukunft gestalten.“


Um das Aktivierungspotenzial von Radio auch für regionale Kunden aufzuzeigen, hat die Radiozentrale im Juni die Aktivierungskampagne unter dem Titel „Wenn`s im Radio läuft, dann läuft der Laden“ initiiert. Die von Grabarz & Partner entwickelten fünf Spotmotive rekurrieren vor allem auf lokale und regionale Werbetreibende. Alle Spots und Informationen zu der Kampagne sind auf www.radiobewegt.deabrufbar.

Die Gattungs-Initiative Radiozentrale versteht sich als gemeinsame Plattform öffentlich-rechtlicher und privater Radiostationen sowie der gattungsnahen Unternehmen der Radioindustrie. Die Radiozentrale hat sich die Positionierung des Mediums Hörfunk sowie die umfassende Information über das (Werbe-)Medium Radio zum Ziel gesetzt. Mehr Infos: www.radiozentrale.de


Die Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse e.V. (agma) ist ein Zusammenschluss von mehr als 200 der bedeutendsten Unternehmen der Werbe- und Medienwirtschaft mit dem Ziel der Erforschung der Massenkommunikation. Für die Werbewirtschaft sind die Reichweitendaten der agma die Grundlage für ihre Mediaplanungsstrategien und damit letztlich für die Verteilung der Werbegelder. Für die am 15. Juli 10 Uhr erscheinende ma 2020 Audio II wurden 67.269 deutschsprachige Menschen ab 14 Jahre in der Bundesrepublik Deutschland befragt.
Die Sonderauswertung aus der ma IP Audio ist ein Vorgriff auf die Veröffentlichung aller Ergebnisse des zweiten Quartals, die offiziell zur ma 2020 IP Audio III am 02. September 2020 erfolgt.

Downloads

Pressemitteilung herunterladen
Infografik herunterladen
Eckdaten der ma Audio 2020 II herunterladen
Sonderauswertung ma IP Audio herunterladen
 

Pressekontakt

Radiozentrale
Dr. Matthias Hoffmann 
E-Mail: matthias.hoffmann(at)radiozentrale.de
Tel.: 030 / 325 121 63
Fax: 030 / 325 121 69