Radio Advertising Summit 2017: Die Zukunft ist hörbar

Düsseldorf, 25. April 2017 — An diesem Vormittag trafen sich rund 800 Entscheider aus Werbe- und Radiowirtschaft zum Auftakt des Radio Advertising Summit in Düsseldorf. Ab 10.15 Uhr lieferten Branchengrößen, Experten und Meinungsmacher in Vorträgen und Sessions spannende Einblicke zur Bedeutungszunahme des Hörens in der Gesellschaft,
wachsenden Audio-Vielfalt und neuen Trends. Moderatorin Barbara Schöneberger führte
in gewohnt spritziger Manier durch ein abwechslungsreiches Vormittagsprogramm.

Audio-Vision: Mit den Hörern in die Zukunft
Den Kongressauftakt auf dem Areal Böhler in Düsseldorf machte der schwedische
Visionär und Cyberphilosoph Alexander Bard. Der erfolgreiche Autor, Musikproduzent und
Experte in Sachen digitalem Wandel beschäftigt sich mit den Folgen der Internetrevolution. In seiner Keynote „Living in a Universe of Sound And Vision“ gab er eine Zukunftsprognose über unsere elektronische Mediennutzung ab und erläuterte, warum Audio gerade in Zeiten der Reizüberflutung von der Non-Visualität profitiert. Er zeigte sich überzeugt: „Audio ist die Kommunikationsform der Zukunft.“
Im Anschluss ging es um die Frage, wie es Radio gelingt, Nähe zu den Hörern aufzubauen
und sie in ihrem Alltag zu begleiten. Die Moderatoren Maren Bockholdt (alsterradio 106,8),
Till Simoleit (bigFM), Magnus von Keil (radioeins) und Britta Steffenhagen (radioeins) zeigten in der Session „Unüberhörbar: Wie Radio Menschen bewegt“ wie Radioaktivierung funktioniert: Über außergewöhnliche Praxisbeispiele wie Programmaktionen und -formate
demonstrierten sie, wie die Relevanz von Medien gesteigert und Nähe zum Hörer hergestellt werden kann.

Hype oder Klassik: Neue Wege zur Zielgruppen-Aktivierung
Christian Meyer (Senior Media Manager Europa & Head of Digital, Müller Media & Service AG) lieferte in seinem Impulsvortrag „Hype- oder klassische Medien: Die Qual der Wahl. Wie können Zielgruppen heute effektiv erreicht werden?“ viel Gesprächsstoff für die anschließende Podiumsdiskussion. Seine zentrale These lautete, dass die ansteigende Zerstückelung der Medienlandschaft zu einem Verlust an Zielgruppen- und Reichweitenpotenzialen führt und deshalb den noch verbleibenden Massenmedien immer mehr Bedeutung zukommt. In der anschließenden, hochkarätig besetzten Experten-Runde, moderiert von Juliane Paperlein (Ressortleitung Medien, HORIZONT), diskutierten Oliver Adrian (Geschäftsführer AS&S Radio), Sebastian Hardieck (Kreativgeschäftsführer thjnk Berlin), Katja Ohly-Nauber (Leiterin Marketing-Kommunikation Mercedes-Benz Cars Deutschland, Daimler AG) und Jens-Uwe Steffens (Geschäftsführender Gesellschafter, pilot) den Einsatz von Massenkommunikationsmitteln und Hype-Medien. Zentrale Fragen waren dabei die Wichtigkeit von Massenmedien für Werbetreibende, der Planungsaufwand und die Erreichung von Zielgruppen durch Hype-Medien sowie die Kombinierbarkeit beider Kommunikationsmittel, vor allem auch im Hinblick auf Radio- und Audioformate. „Es herrscht eine digitale Besoffenheit“, fasste Christian Meyer den Tenor der Runde zusammen. Viele sind der Ansicht, dass Digital alles kann, aber nicht jedes Medium muss alles können. Es gilt, jeweils die richtige Maßnahme für den passenden Kanal zu finden, um wirksame Werbung zu machen.“

Um neue Strategien und Praxisbeispiele der Zielgruppenaktivierung ging es in drei parallel stattfindenden Sessions. Jutta Gottschalk (Bereichsleiterin Media and Campaign Management, RMS Radio Marketing Service) und Jan Isenbart (Geschäftsleitung Forschung und Service, ARD-Werbung SALES & SERVICE) erläuterten in „Der Weg zur Zielgruppe: So kommen Sie noch näher an Ihre Kunden“ die neuen Chancen in der Mediaplanung. Anhand mehrerer Beispiele zeigten die beiden Experten neue Trends, Weiterentwicklungen, Daten, Tools und Planungsmöglichkeiten, mit denen die Zielgruppen optimal erreicht werden können.

Sumi Chumpuree-Reyntjes (Country Sales Lead Germany, Spotify) widmete sich in ihrer Session „Online Audio: Mit mehr Touchpoints Menschen und Marken verbinden“ dem wachsenden Potenzial von Audio und People-based Marketing. Durch die Einführung und Weiterentwicklung von Online Audio gibt es heute mehr Berührungspunkte durch Audio als je zuvor: So zeigte sie auf, wie Smartphones, In-Car-Systeme, Sprachassistenten und weitere Connected Devices zu einer ansteigenden Bedeutung von Audio im Alltag führen – und das gerade bei jüngeren Zielgruppen. Basierend auf der Studie "The Streaming State of Mind" erläutert sie, wie die Streaming-Generation tickt und wie Marken sie durch intelligente Datennutzung, gute Audio-Kreation und Programmtic erreichen können.

Zur selben Zeit präsentierten Kerstin Niederauer-Kopf (Leiterin Werbe- und Marktforschung, ARD-Werbung SALES & SERVICES) und Uwe Domke (Leiter Werbe- und Marktforschung, RMS Radio Marketing Service) neue Kampagnen und Cases von Audioeffekt. Unter dem Titel „Erfolgsgeschichten für Radio!“ stellten sie Audiokampagnen vor und belegten die Wirkeffekte von Radio und die Aktivierungskraft, die diese Kampagnen leisteten.

Geschäftsführer der Radiozentrale und Veranstalter Lutz Kuckuck zeigte sich sehr zufrieden mit dem Auftakt des Radio Advertising Summit 2017: „Die Audiolandschaft wird immer vielfältiger und in Zukunft weiter an Bedeutung gewinnen. Das gestiegene Interesse an Audio können wir auch an den wieder gestiegenen Besucherzahlen des Kongresses festmachen. Und klar ist, es gibt kein anderes Kommunikationsmittel, das es schafft, so nah an den Menschen zu sein wie Audio. Die altbewährte Reichweitenstärke von Radio und die neuen Formate und Kanäle von Online Audio bieten viele Touchpoints, um Botschaften zu platzieren und Hörer zu aktivieren. Jetzt gilt es, die Chancen zu nutzen. Wie das geht, haben die knackigen Beiträge heute Vormittag eindrucksvoll gezeigt.“

Der Kongress wurde am Nachmittag ab 14.00 Uhr fortgesetzt. Dann stehen Themen wie die
Wirkung von Audio-Formaten auf den Konsumenten und der Einsatz von verschiedenen Gestaltungsmitteln zur Erreichung der Zielgruppe im Fokus. Es warten weitere spannende
Vorträge von u.a. Sam Crowther (Head of Creative Development, A Million Ads), Fabian Frese (Geschäftsführer Kreation, Kolle Rebbe), und dem Institut september sowie Sessions und Panels wie „Audio gets bigger: Mehr Angebote. Mehr Hörer. Mehr Möglichkeiten.“ auf das Publikum.

Über den Radio Advertising Summit
Der Radio Advertising Summit ist der zentrale Gipfel der Entscheider aus Werbe- und Radiowirtschaft, der am 25. April 2017 zum vierten Mal stattfindet. Im Fokus stehen die relevanten Fragen des Werbemarktes und die Antworten, die Radio darauf gibt. Namhafte Speaker garantieren Diskussion und Dialog, Mehrwert und Meinung, Impulse und Inspiration. Veranstalter des Radio Advertising Summit ist die Radiozentrale, die gemeinsame Plattform der deutschen öffentlich-rechtlichen und privaten Radiostationen. Die beiden Vermarkter AS&S Radio und RMS Radio Marketing Service konnten als Hauptsponsoren gewonnen werden. www.radio-advertising-summit.de


Anlagen

    • Pressefoto von Tagesmoderatorin Barbara Schöneberger mit Lutz Kuckuck (Radiozentrale), Oliver Adrian (AS&S Radio) und Florian Ruckert (RMS)
    • Barbara Schöneberger im Plenum


    Weitere Pressefotos und Stimmen zum Tag stehen im Laufe des 26.04.17 im
    Pressebereich auf www.radio-advertising-summit.de zur Verfügung.

    Kontakt für Journalisten

    lauffeuer Kommunikation
    Fabian Menzel
    E-Mail: fm@lauffeuer-kommunikation.de
    Tel.: 040 / 689 87 68 18
    Fax: 040 / 689 87 68 11

    Radiozentrale
    Grit Leithäuser
    E-Mail: grit.leithaeuser@radiozentrale.de
    Tel.: 030 / 325 121 65
    Fax: 030 / 325 121 69

    Zurück zur Übersicht