Medialexikon.

Besser
nachschlagen,
als nur so tun.

Nett Lächeln, während einem viele Abkürzungen oder Fachbegriffe um die Ohren fliegen. Das muss nicht sein. Mit unserem Medialexikon ist alles kurz erklärt, was wichtig ist.

  • A
  • B
  • C
  • D
  • E
  • F
  • G
  • H
  • I
  • J
  • K
  • L
  • M
  • N
  • O
  • P
  • Q
  • R
  • S
  • T
  • U
  • V
  • W
  • X
  • Y
  • Z

A

Ad Fraud ist ein Sammelbegriff für verschiedene Arten unlauterer oder illegaler Manipulationen von Online-Werbemaßnahmen mit dem Ziel, einen wirtschaftlichen Vorteil zu erlangen. Die häufigsten Arten von Ad Fraud sind Click-Fraud, Impression-Fraud, Illegal Bots (infizierte Rechner), Bots (eigenständige Rechner), Botnet (vernetzte Rechner), Pixel-Stuffing (mehrere versteckte Werbemittel) und Ad Stacking (übereinanderliegende Werbemittel).

Den einzelnen Aufruf eines Werbemittels von einem AdServer bezeichnet man als Ad Impression. Die genaue Zahl der Ausspielungen des Werbemittels wird im Ad Server protokolliert. In Verbindung mit weiteren Leistungswerten (Klicks, Leads, Sales, Orders) ergibt sich so ein Wert für die Conversion: die Effizienz des Werbemittels und des Kanals. Im Bereich Online Audio entspricht eine Ad Impression der vollständigen Ausspielung eines Audiospots auf dem genutzten Endgerät. Dabei werden nur vollständig durchgehörte Spots abgerechnet.

Anteil einer bestimmten Zielgruppe an der Nutzerschaft eines Mediums im Verhältnis zum Anteil dieser Zielgruppe an der Gesamtbevölkerung. Die Affinität wird als Index dargestellt und ist ein Maß für die Zielgruppennähe des Mediums. Ein Index von 150 bedeutet beispielsweise, dass der Anteil der Zielgruppe in dem betreffenden Medium um 50 Prozent höher liegt als in der Gesamtbevölkerung. Formel: Reichweite des Senders in der Zielgruppe (absolut) geteilt durch Reichweite des Senders in der Gesamtbevölkerung (absolut) x 100 = Affinität in %

Mit dem Affinitätsindex wird das relevante Verhältnis von Affinität zum Anteil der Zielgruppe an der Gesamtbevölkerung bezeichnet und definiert. Formel: Affinität in % geteilt durch Anteil der Zielgruppe an der Gesamtbevölkerung in % x 100 = Affinitätsindex

Die Allonge ist der Anhang an einen Basis-Werbespot mit wechselnden aktuellen Inhalten. In einer Allonge werden beispielsweise Händler- oder Bezugsadressen für das jeweilige Sendegebiet des ausstrahlenden Senders genannt.

Ein Audio Ad & Companion Banner oder auch PreStream Spot & Companion Banner schafft die Synergie zwischen Hören und Sehen. Exklusiv geschaltete Online Audio-Spots sprechen den User direkt an und verweisen auf parallel geschaltete Display Ads (z.B. Skyscraper, Superbanner, Wallpaper), die die Audiobotschaft aufgreifen und verstärken.
Synonyme: PreStream Spot & Companion Banner

Nutzer mind. eines klassischen Senders (Basis: alle klassischen Sender) und/oder Webradio-/Streamingdienst-Nutzer (Basis: allgemeine Angabe).

Audio-on-Demand (dt. Audio auf Nachfrage) beschreibt die Möglichkeit, digitales Audiomaterial von einem Internetanbieter oder -dienst herunterzuladen (Download) oder direkt über einen Audio-Stream anzuhören.

Entwickelt wurden die sogenannten BIK-Regionen von BIK Behrens + Aschpurwis. Dahinter steht die Gliederung Deutschlands in 753 Einheiten. BIK-Regionen bezeichnen die Einzugsbereiche, sozusagen die Kernstädte in Verflechtung mit ihren Umlandgemeinden. Grundlegend für die BIK-Regionen sind nicht Gemeinde-, Kreis- oder Landesgrenzen. Entscheidend ist das Mobilitätsverhalten der Menschen. Die Abgrenzung voneinander basiert auf der Ermittlung von Berufspendlerströmungen.

Branded Podcasts sind einzelne, von Werbetreibenden beauftragte und finanzierte Podcast-Folgen. Sie sind zunehmend fester Bestandteil der Content-Marketing-Strategie und Unternehmenskommunikation. Synonyme: Corporate Podcast, Marken Podcast

Sämtliche Ausgaben für werbliche Zwecke sind Werbeaufwendungen. Die Brutto-Werbeaufwendungen in den klassischen Medien werden durch Nielsen Media Research erfasst. Somit werden Werbeaufwendungen in der Nielsen Werbestatistik ohne Abzug von Rabatten ausgewiesen.

In der Mediaforschung die in absoluten Zahlen ausgedrückte Gesamtheit, der von einem Werbemittel oder Werbeträger erzielten Kontakte mit den Zielpersonen. In der Bruttokontaktsumme sind auch die Mehrfachkontakte enthalten. So spiegelt die Zahl den gesamten Impact des Einsatzes eines Werbemittels wider. Beispiel: Titel A erreicht zwei Mio. Leser, Titel B drei Mio. Leser, zusammen sind das 5 Mio. Kontakte. Weil in der Regel Überschneidungen zwischen den Ausgaben/Belegungseinheiten bestehen, kann man aus der Addition von Einzelreichweiten nicht ablesen, wie viele Personen insgesamt erreicht wurden. In der Praxis ist die Brutto-Reichweite ein Maß für die absolute Summe der Kontakte, die mit mindestens einer Kampagne erreicht wurden.
Synonyme: Brutto-Reichweite, Bruttokontaktsumme

B

C

Der Carry-Over-Effekt bezeichnet die Verzögerung bei der Wirkung von Werbemaßnahmen. Die Werbewirkung entfaltet sich nicht nur im unmittelbaren zeitlichen Zusammenhang mit der Schaltung, sondern auch – oder ausschließlich – zu einem versetzten Zeitpunkt.

Ein Channel ist ein Radiosender, der IP-basierend empfangen werden kann. Channels werden unterteilt in Simulcast-Channel und Web-Only-Channel. Als Simulcast-Channels gelten solche, die neben dem IP-basierten Übertragungsweg im Web auch mit identischen Programminhalt über andere Kanäle verbreitet werden (z.B. UKW). Als Web-Only-Channel gelten solche, die ausschließlich über den IP-basierten Übertragungsweg verbreitet werden.

Die Click-Trough-Rate (CTR) benennt die konkrete Zahl der Klicks auf ein Werbemittel im Vergleich zur Gesamtzahl der Auslieferungen.
Synonyme: Conversion Rate

Bei der Befragungsmethode sucht ein Interviewer die ausgewählten Personen persönlich auf und bearbeitet mit ihnen gemeinsam den digitalen Fragebogen via Laptop/Tablet. Das CAPI-Interview verbindet die Vorteile einer persönlichen Befragung (von der Motivation der zu befragenden Person bis hin zu Bildvorlagen) mit den Vorteilen der computergestützten Telefonbefragung (klare Führung durch den Fragebogen, direkte Datenverfügbarkeit). 

Bei der Durchführung von Telefoninterviews werden die Fragen vom Interviewer vom Computerbildschirm abgelesen und die Antworten in den Computer eingegeben..

Internetbasierte Befragungsmethode in der der Fragebogen über den Webbrowser oder mobilem Webbrowser ausgefüllt wird.

Corporate Podcasts sind komplette Podcast-Reihen, die entweder von Werbetreibenden beauftragt und finanziert oder auch produziert werden, um die eigenen Produkte und Botschaften zu bewerben.

CpX steht für Cost per X und beschreibt die Kosten, die für eine bestimmte Anzahl von zählbaren, durch Werbung indizierte Aktionen auf Nutzerseite entstehen. Diese Aktionen können Klicks (Click, Cost per Click, CpC), Leads (Registrierung eines Kunden, Cost per Lead, CpL) oder Orders (Bestellungen, Cost per Order, CpO) sein.

Cross-Device-Tracking führt die getrennten Bereiche von „stationärem“ und mobilem Targeting zu einer vom Endgerät unabhängigen Zielgruppenansprache zusammen. Getrennte Nutzungsstränge eines Nutzers auf verschiedenen Endgeräten werden zu einem Nutzungsprofil zusammengeführt, was eine ganzheitliche Betrachtung und werbliche Ansprache des Benutzers ermöglicht. Je nach Ansatz und Anbieter werden zur Konsolidierung der Nutzungsstränge verschiedene technische Schlüssel auf pseudonymisierter Ebene verwendet, die keinen Rückschluss auf personenbezogene Daten und damit den Träger des Pseudonyms (Nutzer) zulassen.

Digital Audio Broadcasting (DAB) ist ein digitaler Übertragungsstandard für den terrestrischen Empfang von Hörfunkprogrammen. Der Vorteil dieser Technik liegt in der geringen Störungsempfindlichkeit des Übertragungsweges. DAB sollte in Deutschland die Nachfolge von UKW antreten, konnte sich jedoch seit der Inbetriebnahme 1999 nicht durchsetzen. Der 2011 gestartete Nachfolgestandard DAB+ basiert auf einem anderen Komprimierungsverfahren und verspricht Störungsfreiheit auch bei erhöhter Reichweite.

Formal beschreibende Personen- und Haushaltsmerkmale wie Alter, Geschlecht, Beruf, formale Bildung, Haushaltsgröße, Haushaltseinkommen etc.

Drivetime ist ein Begriff aus der Radioplanung. Sie bezeichnet an Wochentagen die Zeitschienen zwischen 6.00 und 9.00 Uhr sowie von 16.00 und 18.00 Uhr. Berufstätige, die sich im Auto auf dem Weg zur Arbeit, bzw. auf dem Weg nach Hause befinden, werden in der Drivetime über das Radio optimal erreicht.
Synonyme: Daytime, Primetime.

Der Begriff definiert die Durchschnittliche Anzahl der Kontakte mit einem Werbeträger pro erreichter Zielperson. Berechnet werden die Durchschnittskontakte nach der klassischen Formel: absolute Bruttoreichweite geteilt durch absolute Nettoreichweite.

In der Radioplanung ist die Durchschnittsstunde der Maßstab für die Senderauswahl. Eine Durchschnittsstunde bezieht sich dabei auf die kumulierte Spanne zwischen 6.00 und 18.00 Uhr, im Zeitraum Montag bis Freitag sowie Samstag oder Sonntag.

Dynamic Creatives sind Werbemittel, deren Inhalte und Layouts dynamisch und in Echtzeit je nach individuellen Nutzerinformationen zusammengesetzt werden, sodass personalisierte Spots entstehen. Die Werbeanzeige passt sich dem Nutzerprofil an.

D

E

Ein Radiohörer, der ausschließlich seinen Stammsender hört und somit durch keinen Konkurrenzsender erreicht werden kann, ist ein sogenannter Exklusivhörer. Verwandte Begriffe: Externe Überschneidungen Interne Überschneidungen

Bei einer externen Überschneidung wird der Nutzer von verschiedenen Werbeträgern (verschiedenen Sendern oder auch anderen Werbeträgern) erreicht. Hierbei handelt es sich um eine Überschneidung der Nutzerschaft von mind. 2 unterschiedlichen Werbeträgern. Verwandte Begriffe: Exklusivhörer Interne Überschneidungen

Anzahl Personen oder Untersuchungselemente (Basis/Total), die in einer Stichprobe enthalten sind. Meist versteht man unter Fallzahl die durchgeführte Anzahl der Interviews (netto), die den Stichprobenergebnissen zugrunde liegen. Die Fallzahlen bilden die Basis für die Berechnung der statistischen Schwankungsbreite oder Standardabweichung. In den Tabellierungen der ma werden jeweils die gewichtete Basis (= gewichtete Fallzahl) und die ungewichtete Basis (= ungewichtete Fallzahl) angegeben. Anhand der gewichteten Basis werden die Werte in den Tabellen (z.B. Prozentuierungen) errechnet. Um Ergebnisse von Schwankungsbreiten zu berechnen, zieht man die ungewichtete Basis heran. Die Bezeichnung Total wird als Kopfgruppe oder Vorspalte in der ma verwendet, wenn die Gesamtheit der Befragten ausgewiesen wird.

Die Feldzeit ist der Zeitraum, in dem die Interviews durchgeführt werden. Die Feldzeit besteht bei den Presse- und den Hörfunkmedien aus jeweils zwei Wellen. In der ma Radio beträgt die Feldzeit insgesamt 30 Wochen, jeweils 15 Wochen im Frühjahr und im Herbst.

Vom Publisher (dt.: Websitebetreiber) oder Werbetreibenden selbst erhobene Nutzerdaten (sog. Eigendaten), wie z. B. Kaufinteressen oder demografische Informationen. Bei den Daten handelt es sich jeweils um Eigentum des Erhebers. Die Erhebung geschieht im Wesentlichen über eine Messung der Angebote des Werbetreibenden bzw. Publishers. Zudem kann es sich bei 1st-Party-Data um plattformübergreifenden Datenverkehr, Login-Informationen oder Zielgruppendaten aus verbundenen Social Networks handeln.

Flighting beschreibt die Phasen einer Kampagne, den zeitlichen Einsatz der Maßnahmen. Flighting ermöglicht gezielte Budget-Streckungen über einen längeren Zeitraum. Abgestimmt auf das Wettbewerbsumfeld werden der Werbedruck und die Flight-Anzahl flexibel eingesetzt. Eine mögliche Strategie kann hier der Wechsel von werbeintensiven und werbeschwachen Phasen sein.

Die Anzahl der Schaltungen, mit der die ausgewählten Zeitschienen im Rahmen einer Radioplanung belegt werden nennt man Frequenzen.

Die Fusion von Datensätzen hat zum Ziel, unterschiedliche Merkmale aus unabhängig erhobenen Datensätzen miteinander auswertbar zu machen. Die verschiedenen Techniken dazu setzen voraus, dass sogenannte gemeinsame Merkmale in allen Datensätzen existieren, deren Korrelationen mit den unterschiedlichen Merkmalen im jeweiligen Datensatz als Bindeglieder fungieren.

F

G

Gelegenheitshörer bezeichnet einen Wert auf Basis der Hörer-gestern-Daten. Als Gelegenheitshörer gilt, wer an ein bis drei Werktagen (Montag-Samstag) den selben Sender hört.

Grundsätzlich bedeutet der Begriff Gewichtung die Multiplikation eines oder mehrerer Werte mit einem Faktor. Unter der Gewichtung von ma-Daten versteht man eine Prozedur in zwei Schritten: Transformation und Redressement. Bei der Transformation werden die unterschiedliche Auswahlchance der Befragten in Mehrpersonenhaushalten sowie eine disproportionale Stichprobenanlage oder andere für die eingesetzte Methode notwendigen Merkmale (z.B. Anzahl der Telefonnummern, über die der Haushalt bei CATI erreichbar ist) durch einen Faktor ausgeglichen. Beim Redressement (= Ausfallgewichtung) werden die Ausfälle, die sich bei der Abarbeitung der Stichprobe im Feld ergeben, hinsichtlich bestimmter soziodemografischer Merkmale rechnerisch kompensiert. So lässt sich von den erreichten Personen (Befragten) auch auf die Nicht-Erreichten und damit auf die angestrebte Grundgesamtheit schließen. Es wird zwischen Personengewichtung und Haushaltsgewichtung unterschieden. Bei der Personengewichtung erhält jede befragte Person einen Gewichtungsfaktor (Personengewicht, Wert zwischen 0 und 1), sodass die gewichtete Menge aller befragten Personen im Hinblick auf ihre demographischen Merkmale die Verteilung in der Bevölkerung widerspiegelt. Bei der Haushaltsgewichtung wird jede befragte Person im Hinblick auf die Merkmale ihres Haushalts betrachtet und erhält einen (weiteren) Gewichtungsfaktor (Haushaltsgewicht, Wert zwischen 0 und 1). Der vergebene Gewichtungsfaktor bezieht sich auf die Merkmale des Haushalts und stellt sicher, dass die Stichprobe die Struktur der Haushalte widerspiegelt. Jede Person im Datensatz erhält somit zusätzlich zum Personengewicht auch ein Haushaltsgewicht.

Bruttoreichweite in Prozent. GRP ist die Maßeinheit für Werbedruck. Der GRP dient dazu, den Werbedruck von verschiedenen Planvarianten zu vergleichen. Formel: Nettoreichweite in % x Durchschnittskontake = GRP

Der Gross Rating Point-Ausgleich (GRP-Ausgleich) dient dazu, den Werbedruck einer Kampagne über verschiedene Gruppen gleichmäßig zu verteilen. In der Radioplanung wird der GRP-Ausgleich beispielsweise für alle Bundesländer durchgeführt. Reichweite und Kontaktdosis werden anhand der unterschiedlichen Senderauswahl und Spotverteilung angepasst. Ein optimaler GRP-Ausgleich weist pro Gebiet Indexwerte zwischen 90 und 110 aus.

Der Gross Rating Point-Index (GRP-Index) bewertet die Ausgewogenheit des Werbedrucks eines Mediaplans. Die GRP-Leistung des Gesamtplans wird gleich 100 gesetzt und die Leistung in den einzelnen Bundesländern in Relation zur Gesamtleistung dargestellt. Ein otpimaler Wert für den GRP-Index liegt zwischen 90 und 110.

In der Media- und Marktforschung bezeichnet die Grundgesamtheit die Menge aller Personen, auf die sich eine Untersuchung bezieht. In der ma Audio beträgt die Grundgesamtheit Deutschsprachige 14+.

Die Hördauer ist eine Kennzahl aus den Hörer-gestern-Daten und bezeichnet die pro-Kopf-Zeit, die ein Mensch (zwischen 5.00 und 24.00 Uhr) durchschnittlich mit Radiohören verbringt. Die Hördauer kann für Sender und Regionen ausgewiesen werden. Formel: Summe der gehörten Viertelstunden geteilt durch die Gesamtanzahl der Befragten (Hörer und Nichthörer) = Hördauer.

Der Hörer Gestern ist die Nettoreichweite für einen durchschnittlichen Tag. Hierzu zählen alle Personen, die im Tagesablauf angeben, mindestens eine Viertelstunde Radio gehört haben. Der Hörer Gestern wird auch als Tagesreichweite bezeichnet. Die ma Audio unterscheidet zwischen den Daten auf Basis des Hörer gestern und Daten auf Basis der p-Werte. Die Hörer-gestern-Daten heißen auch Originärdaten. Hier handelt es sich um die Daten nach Transformation und Redressement – vor Ermittlung von Nutzungswahrscheinlichkeiten. Die Hörer-gestern-Daten bieten nur vergangenheitsbezogene Aussagen zum Hörverhalten. Für zukunftsgerichtete Radioplanungen können sie nicht genutzt werden und sind von der ag.ma nicht zur allgemeinen Nutzung freigegeben.

Der Hörer pro Durchschnittsstunde entspricht dem Mittelwert aller Hörer zwischen 6.00 und 18.00 Uhr im Zeitraum Montag bis Freitag, Samstag oder Sonntag. Er gibt an, wie viele Personen bei einer einmaligen Schaltung eines Werbespots in dieser Zeit durchschnittlich erreicht werden können.

Der Wert bezieht sich auf die kumulierte Nettoreichweite aller werbeführenden Stunden zwischen 5.00 und 24.00 Uhr. Beim Hörer pro Tag handelt es sich um einen Wert aus dem p-Werte-Bestand. Das Äquivalent im Hörer-gestern-Datenbestand ist die Tagesreichweite.

Anzahl erreichter Hörer in einer durchschnittlichen Woche auf Basis der Ergebnisse für den „Hörer pro Tag“ der jeweiligen Wochentagsgruppe (5 x Montag-Freitag, 1 x Samstag und 1 x Sonntag).

Anzahl erreichter Hörer in einem durchschnittlichen 14-Tageszeitraum auf Basis des Ergebnisses für den „Hörer pro Woche“ (2 x HpW).

H

I

Einen Vergleich zwischen verschiedenen Mediakategorien nennt man intermedial.

Zu internen Überschneidungen kommt es, wenn Hörer ein Audioangebot zu unterschiedlichen Zeiten nutzen und so mit verschiedenen Sendungen in Kontakt kommen.

Einen Vergleich innerhalb einer Mediakategorie nennt man intramedial.

In der Marktforschung bezieht sich der Begriff Involvement auf Produktinteresse und Produktrelevanz. Grundsätzlich wird davon ausgegangen, dass ein Werbemittel der Zielgruppe besser gefällt, wenn sie an dem beworbenen Produkt, bzw. an der beworbenen Dienstleistung interessiert sind. Im Umkehrschluss heißt das: Je größer das Desinteresse, desto geringer die ausgelöste Zustimmung. Das Involvement wirkt sich in drei Aspekten des Konsumentenverhaltens aus: Es beeinflusst die Aufnahmebereitschaft für Informationen über ein Produkt, es wirkt sich auf die Extensivität des Entscheidungsprozesses aus und es beeinflusst die Intensität der Einstellung zu einer Marke.

Lorem…

J

K

Die Wahrscheinlichkeit, mit seinen Werbemitteln die Zielgruppe zu erreichen, bezeichnet man als Kontaktchance (p-Werte).

Die Kontakte geben die Anzahl, bzw. Summe aller Kontakte aller Personen mit einem Medium oder mehreren Medien an. Kontakte werden absolut (Mio./Tsd.) oder als Prozentwert (GRP) ausgewiesen. Bei Mehrfachbelegung eines Mediums oder mehrerer Medien werden die einzelnen Kontakte ohne Berücksichtigung interner oder externer Nutzerüberschneidungen addiert. Ein Rückschluss wie oft einzelne Personen erreicht werden, ist hierbei nicht gegeben.
Synonyme: Brutto-Reichweite

Die Zusammenfassung von Hörern zu Gruppen mit identischer Kontakthäufigkeit bezeichnet man als Kontaktklassen.
Synonyme: Kontaktverteilung

Konvergenz bedeutet das Zusammenwachsen unterschiedlicher Systeme. Konvergenz der Medien kennzeichnet das Zusammenwachsen von Fernsehen, Radio, Print und neuen Medien als Folge der zunehmenden Digitalisierung der Gesellschaft. So sendet ein Radiosender z.B. sein Programm über unterschiedliche technische Wege aus, wie über Online, über Apps oder über Smart-TVs. Ein Medium – unterschiedliche Ausspielkanäle. Bei der Gerätekonvergenz ist es umgekehrt. Ein Gerät für unterschiedliche Medien. Wie zum Beispiel das Smartphone über welches Print gelesen werden kann, TV geschaut und Radio gehört werden kann.

In der Mediaforschung und Mediaplanung ist Kumulation ein Synonym für interne Überschneidungen. Mit jeder weiteren Schaltung eines Spots wächst die Nettoreichweite, also die Zahl der mindestens einmal erreichten Personen. Kurz: Kumulation ist der Reichweitenanstieg infolge von mehreren Werbemitteleinsätzen in einem Werbeträger.

Die Listen Through Rate (LTR) gibt die Anzahl der Personen an, die einen Spot vom Anfang bis zum Ende komplett durchgehört haben.

Simultane Übertragung desselben Contents über UKW und Online Audio.

L

M

Die Marken- bzw. Produktbekanntheit gibt den prozentualen Anteil der Personen einer Zielgruppe an, die eine Marke oder ein Produkt kennen. Ermittelt wird diese Bekanntheit durch eine Erhebung. Dabei unterscheidet man die aktive (= ungestützte, spontane) Markenbekanntheit, ohne Vorlage der Marken oder Produkte und die passive (= gestützte) Marken- oder Produktbekanntheit – durch Markennennung oder Vorlage.
Konsumentenbefragungen, in denen Daten zum Medienkonsum und Konsumverhalten erhoben werden, nennt man Markt-Media-Analysen. Diese sind als sogenannte Single-Source-Untersuchung angelegt. Eine bekannte Markt-Media-Analyse ist die VuMA.
Der Marktanteil gibt an, wie groß der prozentuale Anteil der Hördauer eines Senders ist, gemessen an der Hördauer aller Sender. Die Formel lautet: Hördauer eines Senders geteilt durch Hördauer aller Sender mal 100 = Marktanteil in %.
Die ag.ma führt im Auftrag ihrer Mitglieder die Media-Analyse (ma) durch. Aufgabe ist es, die Leistung von Werbeträgern sowie den Umfang und die Struktur ihrer Nutzerschaften zu messen. Die Daten dienen primär der Media- und Marketingplanung. Die in der ma ermittelten und veröffentlichten Daten sind die Werbewährung Deutschlands und werden im sogenannten Partnerschaftsmodell erhoben. Das bedeutet: Die Daten der einzelnen Tranchen werden mit dem jeweils medienadäquaten Erhebungsmodell getrennt erhoben. Im Rahmen der ma Intermedia werden diese zusammengefügt. Und ermöglichen intermediale Planungen. Die Abwicklung der ma wird du Synonyme: Media-Analyserch die Media Micro Census, kurz MMC übernommen, einem Tochterunternehmen der ag.ma.
Der Mediaeinsatz von mehreren Mediakategorien (Hörfunk, Print, TV, Plakat, Kino, Online) im Rahmen einer Werbekampagne ist der Mediamix. Darüber hinaus werden bei der Zusammenstellung des Mediamix die Aufgaben der einzelnen Kategorien definiert und das zeitliche Zusammenspiel festgelegt. So erhöhen Mediamix-Kampagnen die Reichweite und erzeugen Multiplying-Effekte.
Die Mediaplanung umfasst den Prozess der Auswahl und Belegung von Medien, bzw. Werbeträgern, um eine Werbebotschaft optimal in der Zielgruppe zu kommunizieren. Grundlegend für eine gezielte Mediaplanung sind 5 wesentliche Faktoren: Budget, Zielgruppe, Zeitraum der Kampagne, Zielgebiet und Kommunikationsziele des Kunden.
Mediaselektion ist die Auswahl von Werbeträgern im Rahmen einer Mediaplanung: selektiert nach Leistungswerten.. Die wichtigsten Kriterien zur Mediaselektion in der Radioplanung sind Reichweite, Wirtschaftlichkeit (TKP) und Affinitätsindex.
Wenn für eine Kampagne verschiedene Motive eingesetzt werden, spricht man von einem Motivsplit. Der Split kann sowohl bei Sendern als auch innerhalb von Kombis durchgeführt werden. Motivsplits erlauben dem Webetreibenden eine deutlich fokussiertere Ansprache der Zielgruppe.

Native Audio Advertising ist eine Form der Audio-Ausspielung, bei der werbliche Inhalte im gleichen Stil wie redaktionelle Audiobeiträge gestaltet werden und dadurch einen Empfehlungscharakter bekommen und dem Nutzer einen Mehrwert bieten.

Die Anzahl der Personen, die durch einen Werbeträger mindestens einmal erreicht werden, bezeichnet man als Nettoreichweite. Doppel- und Mehrfachkontakte werden dabei nicht berücksichtigt. Die Formel: Kontakte geteilt durch Durchschnittskontakte.
Die Nielsen Gebiete bezieht sich auf die Gliederung Deutschlands durch das amerikanische Marktforschungsinstitut ACNielsen in insgesamt acht Teilgebiete: Nielsen 1-7 (inkl. Nielsen 3a und 3b). Die ursprüngliche Einteilung in fünf Gebiete für Westdeutschland, stammt aus den 50er Jahren mit dem Ziel, vergleichbare Wirtschaftsregionen zu definieren. 1990 wurden die Nielsen Gebiete auf die neuen Bundesländer ausgeweitet.
Die durch Nielsen Media Research erhobenen Bruttowerbespendings werden monatlich in der Nielsen Werbestatistik veröffentlicht. So lässt sich bis hin zur Werbeträgerebene nachvollziehen, welcher Werbekunde mit welchem Werbemittel für welchen Betrag zu welchem Zeitpunkt für welches Produkt geworben hat. Die Spendings werden nach Preisliste ermittelt. Rabatte und Absprachen zwischen Medien und Werbungtreibenden werden dabei nicht erfasst und ausgewiesen.

N

O

Online Audio bezeichnet die kontinuierliche Übertragung und direkte Wiedergabe von Audio-Datenströmen über Internet-Protocol-basierte Netzwerke. Hierzu zählen Web-Only-Sender, Simulcasts von UKW-Programmen, Personal Radios, User Generated Radios, Aggregatoren und Music-on-Demand-Dienste sowie Podcasts. Synonyme: Webradio, Internetradio, Online-Radio, Audio Digital
Das Online-Tagebuch ist ein Bestandteil der ma Audio. Die Online-Tagebuchstudie liefert die notwendigen demografischen und sonstigen Informationen, um die aus den Logfiles berechneten Sessions in Personenangaben umrechnen zu können.
Mit Overspill werden Kontakte innerhalb der Hörfunkplanung bezeichnet, die außerhalb eines definierten Zielgebiets oder einer definierten Zielgruppe erreicht werden.
Pre-Stream Audio Ads sind Spots, die unmittelbar vor dem Start eines Audio-Streams ausgeliefert werden. Sie sind maximal 30 Sekunden lang, wobei 15 bis 20 Sekunden empfohlen werden. Pro Stream-Start wird üblicherweise ein Pre-Stream Audio Ad eingesetzt. Technisch können dabei Spots verwendet werden, die auch in UKW-Programmen eingesetzt werden. Eine Auslieferung kann stationär erfolgen oder auch mobil via Radio App.
Im Hörfunk bezeichnet die Primetime den Zeitraum zwischen 6.00 und 10.00 Uhr (Montag bis Freitag). In dieser Zeit erzielen Radiosender die höchsten Reichweiten. Durch das unterschiedliche Hörverhalten am Wochenende verschiebt sich die Primetime am Samstag und Sonntag um mehrere Stunden nach hinten.
Programmatic Advertising bezeichnet den vollautomatischen und onlinebasierten Ein- und Verkauf von Werbeflächen in Echtzeit.
Sogenannte p-Werte sind Nutzungswahrscheinlichkeitswerte. Das “p” steht für „Probability“, engl. Wahrscheinlichkeit. Basierend auf dem Mediennutzungsverhalten – ermittelt in den jeweiligen ma Tranchen – wird für jeden Interviewpartner die Wahrscheinlichkeit berechnet, wann und wie lange man mit einem zukünftigen Programm oder Medium Kontakt haben wird. So geht es beispielsweise darum, vorherzusagen, ob die Person bei Belegung eines Mediums mit zwei Spots oder Anzeigen auch mit der zweiten Buchung erreicht werden würde oder nur mit der ersten. Diese Wahrscheinlichkeit wird als p-Wert bezeichnet. Der p-Wert ist somit maßgeblich, um zu bestimmen wie viele Hörer mit einer Radiokampagne erreicht werden.

P

Q

Lorem…
Unter einer Randomauswahl versteht man ein statistisches Auswahlverfahren, das auf zufallstheoretischen Annahmen beruht. Ausgehend vom Urnenmodell in der Wahrscheinlichkeitstheorie, hat dabei jeder Teil der Grundgesamtheit die gleiche Chance, in die Stichprobe einbezogen zu werden. Den Stichproben der ma liegt ein mehrstufiger Random-Ansatz zugrunde. Es erfolgt zunächst die Zufallsauswahl des Befragungsgebiets aus den geschichteten Sample-Points (Flächen) des Gesamtgebiets. Innerhalb des Sample-Points wird dann per Zufallsauswahl ein Haushalt ausgewählt und als letzte Stufe erfolgt innerhalb des ausgewählten Haushalts die Zufallsauswahl der Befragungsperson. Die Sample-Points (Flächen) für persönlich-mündliche Face-to-face-Befragungen und die Nummernblöcke für telefonische Befragungen werden aus den ADM-Auswahlgrundlagen gezogen. Die Zufallsauswahl der Haushalte in persönlich-mündlichen Face-to-face-Befragungen wird durch Begehung mit festgelegter Startadresse, Anlisten von Adressen und Kontaktieren von Adressen fortgeführt. Innerhalb des Haushalts werden die Personen sowohl beim Face-to-face-Interview als auch beim telefonischen Interview anhand des Schwedenschlüssels zufällig ausgewählt.
In der Mediaplanung unterstützt die Rangreihe die Selektion von geeigneten Werbeträgern und Werbestunden für eine Zielgruppe. Die Auswahl wird nach drei relevanten Kriterien vorgenommen: Reichweite, TKP, Affinität.
Eine Mediastrategie der Reichweitenmaximierung ist Recency Planning. Diese wird häufig bei bekannten Produkten des täglichen Bedarfs (FMCGs) angewendet. Werbekontakte haben eine Erinnerungs- und Bestätigungsfunktion. Das Ziel des Recency Planning besteht also darin, möglichst viele potenzielle Käufer unmittelbar vor der Kaufentscheidung zu erreichen und auf das Produkt hinzuweisen und eine möglichst hohe Reichweite zu erzielen. Viele Wiederholungskontakte werden als Verschwendung angesehen.
Eine Effekt der gestützten Werbemittelerinnerung. Anders als der Recall, der die Erinnerung an die Marke darstellt, markiert der Recognition-Test allerdings die Wiedererkennungsleistung des Werbemittels.
Beim Redressement werden die Ausfälle, die sich bei der Abarbeitung der Stichprobe im Feld ergeben, hinsichtlich bestimmter soziodemografischer Merkmale rechnerisch kompensiert. So lässt sich von den erreichten Personen (Befragten) auch auf die Nicht-Erreichten und damit auf die angestrebte Grundgesamtheit schließen.
Im Online-Marketing bezeichnet Retargeting ein Verfolgungsverfahren. Die Besucher einer Website oder eines Webshops werden markiert und anschließend beim Besuch anderer Websites mit gezielter Werbung erneut angesprochen. Ziel des Verfahrens ist es, einen Nutzer, der bereits ein Interesse für eine Website oder ein Produkt gezeigt hat, wiederholt mit Werbung für diese Website oder das Produkt zu konfrontieren. Auf diese Weise werden sowohl die Werberelevanz als auch die Klick- und Conversion Rate gesteigert.
In der Werbewirkungsforschung werden zwei Arten von Return of Investment (ROI) unterschieden: 1. der kurzfristige ROI, auch Short Term Return on Investment (STROI) genannt. 2. der langfristige ROI. Der Return on Investment gibt an, wie viel Zusatzumsatz ein investierter Werbe-Euro einer Werbemaßnahme generiert hat. Der Wert kann als Prozentwert ausgedrückt werden, wird jedoch meistens in Euro, bzw. Cent dargestellt. Diese Kennziffer der Werbewirkung ist deshalb definiert als zusätzlicher Umsatz in Euro dividiert durch die Werbeinvestitionen in Euro. Direkte Vergleiche zwischen ROIs für unterschiedliche Werbemedien können entweder nur auf Basis des kurzfristigen oder des langfristigen ROI durchgeführt werden.

R

S

„Schon mal gehört“ ist ein Begriff aus der ma Radio. Im ma Interview werden sämtliche Sender abgefragt, die der Interviewte „schon mal gehört“ hat. Die Liste der „schon mal gehörten“ Sender ist die Grundlage für alle weiteren Befragungen zur Radionutzung.
Second-Party-Data findet vor allem Anwendung bei strategischen Partnerschaften im Online-Sektor. Die Daten stammen vom Publisher bzw. Werbetreibenden selbst (sog. Eigendaten), werden aber durch eine externe Quelle (bspw. Daten aus den externen Adservern, einer DMP oder einer externen Social-Media-Lösung) gesammelt. Die gemeinsame Nutzung der durch die externe Quelle gesammelten, hochwertigen First-Party-Data wird meist durch einen Vertrag im Voraus festgelegt. Außerdem können Daten über direkte Beziehungen zu anderen Unternehmen (z. B. Marken mit spezifischen Zielgruppen) als Austausch oder Sharing-Modell eine 2nd Party darstellen.
Ein mathematisches Verfahren zur Errechnung von p-Werten ist die Segmentation. Dabei werden alle Befragten, die einen Sender in den vergangenen 14 Tagen gehört haben, anhand unterschiedlicher Kriterien wie Alter oder Schulbildung in Segmente unterteilt. Dieses Einteilen erfolgt so lange, bis sich homogene Gruppen mit ähnlichem Nutzungsverhalten herausbilden.
Ein auf Channel-Client bezogener Nutzungsvorgang (ma IP Audio). Eine Session ist definiert als auf den Channel-Client bezogener Nutzungsvorgang. Eine Session wird nach Datenlieferung gebildet, indem technische Nutzungsvorgänge desselben Channels-Clients zusammengefasst werden, die maximal 15 Sekunden auseinander liegen oder sich überlappen.
Die gleichzeitige und inhaltlich identische Übertragung von ursprünglich analogen Audioinhalten im Internet bezeichnet man als Simulcast. Alle relevanten deutschen UKW-Sender sind ohne räumliche Begrenzung als Simulcast im Web zu empfangen. Die Übertragung erfolgt durch komprimierte Audiodateien. Ableger von UKW-Stationen, die nur über das Internet verbreitet werden, sind keine Simulcasts, sondern Online-Only-Sender. Synonyme: Livestream
Die Aufteilung von Titeln/Medien in sinnvolle Untergruppen. In den jeweiligen ma-Tranchen werden die Medien erinnerungsgestützt, sei es durch Titelkarten bei den Pressetiteln oder durch Vorlesen der Sender und Programme bei Radio, erhoben. Um die Anzahl der jedem Befragten vorgegebenen Titel überschaubar zu halten, werden sie in sinnvolle, sich zum Teil überschneidende Untergruppen aufgeteilt. Die Aufteilung nennt man Split, den dazugehörigen Fragebogen Splitversion. Bei den vorwiegend regional verbreiteten Medien, wie Radio, Tageszeitungen oder konfessionell gebundener Presse, geschieht dies über eine räumliche Zuordnung. Die Titel werden nur dort gestützt erhoben, wo sie auch verbreitet sind. Bei den Radiosendern werden dazu mehr als 430 Splitgebiete auf Basis der Stadt- und Landkreise gebildet. Die Tageszeitungen werden gemeindeweise zugeordnet. Für die konfessionell gebundene Presse erfolgt die Aufteilung nach Nielsen-Gebieten. Auch die national verbreiteten Zeitschriften werden in drei Splitvarianten erhoben. Die Aufteilung erfolgt so, dass jeder Titel in zwei Splitvarianten erhoben wird. Durch Fusion wird jeder Titel nachträglich der jeweils fehlenden Splitvariante zugerechnet.
Stammhörer bezeichnet einen Wert auf Basis der Hörer-gestern-Daten. Der Stammhörer wird nach der Häufigkeit definiert, mit der er einen Sender werktags (Montag bis Samstag) einschaltet. Als Stammhörer gilt, wer an vier bis sechs Werktagen denselben Sender hört.
Eine Übersicht die zeigt, wie sich die Radiospots einer Kampagne im Verlauf eines Planungszeitraums Tag für Tag auf die Stunden verteilt.
Kontakte, die bei Personen erzielt werden, die nicht der definierten Mediazielgruppe angehören, weil sie beispielsweise außerhalb des Zielgebiets wohnen oder nicht der Zielgruppe entsprechen, werden als Streuverlust bezeichnet. Synonyme: Fehlstreuung.
Das Herzstück der ma Interviews ist das Tagesablaufschema. In Viertelstundenschritten gibt der Befragte Auskunft über seine Tätigkeiten am Vortag. Dazu gehört auch das Mediennutzungsverhalten. Der Interviewte listet im exakten zeitlichen Ablauf auf, welche Medien er wann und wie lange genutzt hat. Aus diesen Angaben werden dann die Wahrscheinlichkeiten der Mediennutzung (p-Werte) gebildet.
Die Tagesreichweite ist eine Kennzahl aus den Hörer-gestern-Daten der ma Radio. Sie gibt die kumulierte Nettoreichweite von Sendern und Kombination an: aus dem Zeitintervall 5.00 – 24.00 Uhr. Jeder Hörer zählt genau 1 mal, egal wie lange er gehört hat. Das Äquivalent im p-Werte-Datenbestand ist der Hörer pro Tag.
Targeting bezeichnet das gezielte Ausliefern von Werbemitteln: an ein Endgerät, das bestimmte Merkmale wie die GEO-Position oder einen Gerätetyp aufweist, oder an einen Nutzer, dessen soziodemografische Daten verfügbar sind. Anhand des Targetings können die Zielgruppen effizienter angesprochen und somit die Streuverluste einer Kampagne reduziert werden.
Der Tausend-Hörer-Peis, kurz THP ist eine Kennzahl aus der Radioplanung. Der THP gibt an, was es kostet, 1.000 unterschiedliche Hörer eines Senders zu erreichen. Die Formel: Kosten einer Radiokampagne geteilt durch Nettoreichweite in Tsd. Mal 1.000 = THP. Synonyme: Tausend-Nutzer-Preis (TNP)
Der Tausend-Kontakt-Preis (TKP) ist eine zentrale Kennzahl in der Mediaplanung. Sie legt fest, welcher Betrag bei Werbemaßnahmen fällig wird, um 1.000 Werbekontakte zu erreichen.
Die meisten landesweiten Radioprogramme bieten Teilfrequenzen ihrer Gesamtbelegung an. Der Vorteil einer Belegung von ist die Abdeckung von kleineren Gebieten: ohne Streuverluste und zugleich mit klarer Kostenersparnis. Angeboten werden Teilfrequenzen überwiegend in Ostdeutschland, Schleswig-Holstein, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg. Synonyme: Regionalplanung
Bei der Online-Marktforschung kann das Surfverhalten von Nutzern mit dem sogenannten Tracking detailgenau analysiert werden. Zugleich lässt sich so auch ein Zusammenhang zu vorherigen Online-Werbemittel-Kontakten herstellen. Für die Analyse ist ein Panel notwendig. Tracking kann somit auch für Online-Audio-Kampagnen genutzt werden.

T

U

Die inhaltliche Umgebung, in die eine Werbeform eingebunden wird, nennt man Umfeld. Dies kann ein Serviceblock sein oder auch eine Musikstrecke.
Die Anzahl der für eine Untersuchung geführten Interviews, bzw. Fälle vor der Gewichtung bezeichnet man als Ungewichtete Fälle.
Validität ist ein Maß für die inhaltliche Gültigkeit einer Untersuchung. Ein hoher Grad an Validität belegt, dass in der Untersuchung tatsächlich das gemessen wurde, was gemessen werden sollte. Das bedeutet: Mithilfe der eingesetzten Messinstrumente konnten auf Basis der Fragestellung sinnvolle Ergebnisse erzielt werden.
Die Verweildauer ist eine Kennzahl aus den Hörer-gestern-Daten der ma Radio. Sie gibt an, wie lange die Hörer eines Programms durchschnittlich ihren Sender hören. In die Berechnung der Verweildauer fließen – im Gegensatz zur Hördauer – nur die Befragten ein, die den Sender tatsächlich gehört haben. Eine hohe Verweildauer bedeutet eine sehr gute Bindung der Hörer an den Sender. Die Formel: Summe der gehörten Viertelstunden geteilt durch Gesamtanzahl Hörer = Verweildauer.
Die Übertragung und Reaktivierung visueller Eindrücke von einem auf ein anderes Werbemittel nennt man Visual Transfer. Dies geschieht beispielsweise, wenn akustische Merkmale eines TV-Spots – wie Hintergrundmusik oder Soundlogo – in einem Radiospot aufgegriffen werden. Automatisch werden dadurch die Bilder des TV-Spots im Kopf des Hörers wieder aktiviert.

V

W

Webradio ist ein Sammelbegriff für alle Audio- und Rundfunkprogramme, die online über den Medienkanal Internet verbreitet werden. Synonyme: Online-Audio
Alle Personen, die im ma-Interview angeben, einen oder mehrere Sender in den letzten vier Wochen gehört zu haben, bilden den Weitesten Hörerkreis (WHK) dieses Senders. Der WHK ist die größte Hörerschaft eines Senders.
Eine Welle bezeichnet den Zeitraum, in dem die Feldarbeit einer Untersuchung durchgeführt wird. Der Untersuchungsverlauf in mehreren Wellen hat den Zweck, mögliche – beispielsweise durch saisonale Schwankungen hervorgerufene – ungewöhnliche Verhaltensweisen der Befragten auszugleichen. In den Datenbestand der ma Radio fließen die Ergebnisse aus zwei Befragungswellen ein: aus der Frühjahrs- und Herbstwelle.
Das messbare Ergebnis aller Werbeaktivitäten für ein Produkt bezeichnet man als Werbedruck. Dieser wird in Gross Rating Points, kurz GPR ausgedrückt. Welcher Werbedruck individuell notwendig ist, um die relevante Wirkung zu erzielen, hängt zum einen von den eigenen Aktivitäten ab, zum anderen auch von den Aktivitäten des Wettbewerbs.
Die Werbeerinnerung gibt den Anteil (in %) der Personen einer Zielgruppe an, die sich an Werbung für eine Marke oder Produkt erinnern. Ermittelt wird diese Erinnerung durch eine Erhebung. Unterschieden wird die aktive (= ungestützte oder spontane) Werbeerinnerung, d.h. ohne Vorlage der Marke oder des Produkts und die passive (= gestützte) Werbeerinnerung beispielsweise Markennennung oder Vorlage.
Als Werbemittel bezeichnet man alle Formen, in denen Werbung auftreten kann: ob als Radiospot, TV-Spot, als Anzeige, Online-Banner oder als Einblendung.
Die Anzahl der Werbemittelkontakte besagt, wie oft ein Werbemittel im Rahmen einer Kampagne vollständig ausgeliefert werden soll oder wurde. Dank der im Online-Bereich eingesetzten AdServer liegen exakte Werte vor, wie häufig ein Werbemittel an ein Endgerät ausgeliefert wurde. Im Online-Audio-Bereich werden nur Werbemittelkontakte als solche gezählt, bei denen der Spot komplett übertragen wurde.
Der Werbemittelkontakt (WMK) ist die Größe, die angibt, wie viele Nutzer eines Mediums mit einem konkreten Werbemittel Kontakt hatten. Beim Radio bezieht sich dieser Wert auf die Hörer einer Viertelstunde. Genauer gesagt: auf den Kontakt mit einer durchschnittlichen Viertelstunde pro Stunde, in der Werbung geschaltet wird.
Kanäle, über die Werbung ausgestrahlt werden kann, wie Radiosender, TV-Sender, Zeitschriften oder Websites sind Werbeträger.
Die Nutzung eines einzelnen Werbeträgers durch eine Person, nennt man Kontakt. Ein Kriterium für die Beurteilung der Leistungen eines Mediaplans ist beispielsweise die Gesamtzahl der damit erreichten Kontakte. Beim Radio bezieht sich das auf die Hörer pro Stunde. Genauer gesagt: auf den Kontakt mit mind. einer Viertelstunde pro Stunde, in der Werbung geschaltet wird.
Werbewirkung bezeichnet die Aktivierung und Wirkung von Werbung auf individuelle Einstellungen und Verhaltensweisen der Zielgruppe. Dabei ist Werbewirkung abhängig von einer Vielzahl verschiedener Einflussfaktoren, die alle auch miteinander interagieren können. Vor diesem Hintergrund betrachten die in der Medien- und Werbewirkungsforschung eingesetzten Instrumente und Modelle jeweils unterschiedliche Ausschnitte aus dem Wirkungsgeflecht. Heute gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Tools mit denen verschiedene Werbewirkungen nachgewiesen werden können, das reicht von dem Nachweis, dass Werbung Veränderungen auf kognitive Werbewirkungsparameter wie Markenbekanntheit, Image, Sympathie, Kaufabsicht oder Werbeerinnerung bewirkt, Werbung zu Visits auf einer Homepage führt, die Besuchsfrequenz im Hanel gesteigert wird oder auch ein konkreter Kaufakt generiert wird.
Hörer, die mit einer definierten Mindestkontaktzahl erreicht werden, bezeichnet man als Wirksame Reichweite. Die Definition der wirksamen Kontaktdosis richtet sich nach Ergebnissen aus der Marktforschung: Wird eine Werbebotschaft erst nach vier Kontakten oder mehr von der Zielgruppe aufgenommen, bezieht sich die wirksame Reichweite nur auf die Personen, die vier und mehr Kontakte erhalten.
Lorem..

X

Y

Lorem…
Lorem…

Z

A

Ad Fraud ist ein Sammelbegriff für verschiedene Arten unlauterer oder illegaler Manipulationen von Online-Werbemaßnahmen mit dem Ziel, einen wirtschaftlichen Vorteil zu erlangen. Die häufigsten Arten von Ad Fraud sind Click-Fraud, Impression-Fraud, Illegal Bots (infizierte Rechner), Bots (eigenständige Rechner), Botnet (vernetzte Rechner), Pixel-Stuffing (mehrere versteckte Werbemittel) und Ad Stacking (übereinanderliegende Werbemittel).t
Den einzelnen Aufruf eines Werbemittels von einem AdServer bezeichnet man als Ad Impression. Die genaue Zahl der Ausspielungen des Werbemittels wird im Ad Server protokolliert. In Verbindung mit weiteren Leistungswerten (Klicks, Leads, Sales, Orders) ergibt sich so ein Wert für die Conversion: die Effizienz des Werbemittels und des Kanals. Im Bereich Online Audio entspricht eine Ad Impression der vollständigen Ausspielung eines Audiospots auf dem genutzten Endgerät. Dabei werden nur vollständig durchgehörte Spots abgerechnet.
Anteil einer bestimmten Zielgruppe an der Nutzerschaft eines Mediums im Verhältnis zum Anteil dieser Zielgruppe an der Gesamtbevölkerung. Die Affinität wird als Index dargestellt und ist ein Maß für die Zielgruppennähe des Mediums. Ein Index von 150 bedeutet beispielsweise, dass der Anteil der Zielgruppe in dem betreffenden Medium um 50 Prozent höher liegt als in der Gesamtbevölkerung. Formel: Reichweite des Senders in der Zielgruppe (absolut) geteilt durch Reichweite des Senders in der Gesamtbevölkerung (absolut) x 100 = Affinität in %
Mit dem Affinitätsindex wird das relevante Verhältnis von Affinität zum Anteil der Zielgruppe an der Gesamtbevölkerung bezeichnet und definiert. Formel: Affinität in % geteilt durch Anteil der Zielgruppe an der Gesamtbevölkerung in % x 100 = Affinitätsindex.
Die Allonge ist der Anhang an einen Basis-Werbespot mit wechselnden aktuellen Inhalten. In einer Allonge werden beispielsweise Händler- oder Bezugsadressen für das jeweilige Sendegebiet des ausstrahlenden Senders genannt.
Ein Audio Ad & Companion Banner oder auch PreStream Spot & Companion Banner schafft die Synergie zwischen Hören und Sehen. Exklusiv geschaltete Online Audio-Spots sprechen den User direkt an und verweisen auf parallel geschaltete Display Ads (z.B. Skyscraper, Superbanner, Wallpaper), die die Audiobotschaft aufgreifen und verstärken. Synonyme: PreStream Spot & Companion Banner.
Nutzer mind. eines klassischen Senders (Basis: alle klassischen Sender) und/oder Webradio-/Streamingdienst-Nutzer (Basis: allgemeine Angabe).
Audio-on-Demand (dt. Audio auf Nachfrage) beschreibt die Möglichkeit, digitales Audiomaterial von einem Internetanbieter oder -dienst herunterzuladen (Download) oder direkt über einen Audio-Stream anzuhören.
Entwickelt wurden die sogenannten BIK-Regionen von BIK Behrens + Aschpurwis. Dahinter steht die Gliederung Deutschlands in 753 Einheiten. BIK-Regionen bezeichnen die Einzugsbereiche, sozusagen die Kernstädte in Verflechtung mit ihren Umlandgemeinden. Grundlegend für die BIK-Regionen sind nicht Gemeinde-, Kreis- oder Landesgrenzen. Entscheidend ist das Mobilitätsverhalten der Menschen. Die Abgrenzung voneinander basiert auf der Ermittlung von Berufspendlerströmungen.
Branded Podcasts sind einzelne, von Werbetreibenden beauftragte und finanzierte Podcast-Folgen. Sie sind zunehmend fester Bestandteil der Content-Marketing-Strategie und Unternehmenskommunikation. Synonyme: Corporate Podcast, Marken Podcast.
Sämtliche Ausgaben für werbliche Zwecke sind Werbeaufwendungen. Die Brutto-Werbeaufwendungen in den klassischen Medien werden durch Nielsen Media Research erfasst. Somit werden Werbeaufwendungen in der Nielsen Werbestatistik ohne Abzug von Rabatten ausgewiesen.
In der Mediaforschung die in absoluten Zahlen ausgedrückte Gesamtheit, der von einem Werbemittel oder Werbeträger erzielten Kontakte mit den Zielpersonen. In der Bruttokontaktsumme sind auch die Mehrfachkontakte enthalten. So spiegelt die Zahl den gesamten Impact des Einsatzes eines Werbemittels wider. Beispiel: Titel A erreicht zwei Mio. Leser, Titel B drei Mio. Leser, zusammen sind das 5 Mio. Kontakte. Weil in der Regel Überschneidungen zwischen den Ausgaben/Belegungseinheiten bestehen, kann man aus der Addition von Einzelreichweiten nicht ablesen, wie viele Personen insgesamt erreicht wurden. In der Praxis ist die Brutto-Reichweite ein Maß für die absolute Summe der Kontakte, die mit mindestens einer Kampagne erreicht wurden. Synonyme: Brutto-Reichweite, Bruttokontaktsumme.

B